Aug 222016
 

…oder lieber doch? Von der Genese eines Newsgames bei ARTE

Gastbeitrag von Uwe Lothar Müller

WissenundBildung05_01_384x288Für Spielchen sind die Redakteure bei ARTE Reportage natürlich schon zu reif, doch der Senior und Chef, Philippe Brachet, wollte mal was Neues ausprobieren: Da gebe es doch diese Newsgames oder Serious Games im Internet, bei denen man ersthafte Themen spielerisch aufbereite, um mal ein anderes Publikum zu erreichen, die Jungen, die dauernd surfen und spielen. Da könnte man doch unsere Webdokumentation “Refugees” – vier Künstler besuchen Flüchtlingscamps in Nepal, im Irak, im Libanon und im Tschad – prima um ein fünftes Element bereichern. Und die Jungen für ein Thema interessieren, dass die, klassisch aufbereitet, nicht interessierte.  Skeptische Blicke: Ein Spiel mit Flüchtlingen? Bei ARTE? Continue reading »

Mai 082016
 
Gediegenes Ambiente bei der Bekanntgabe der Nominierten, Foto: Grimme-Institut/Rainer Keuenhof

Gediegenes Ambiente bei der Bekanntgabe der Nominierten, Foto: Grimme-Institut/Rainer Keuenhof

Hanseatisch gediegen ging es zu bei der Bekanntgabe der diesjährigen Nominierungen für den Grimme Online Award und erinnerte Brigitte Baetz, Moderatorin und Mitglied der Nominierungskommission sogleich an “Grünkohlessen in der Bremer Bürgerschaft”. Dabei fand sie im altehrwürdigen Senatssaal der Universität zu Köln statt, quasi dort, wo die Kölner Uni ganz bei sich ist – hohe Stuhllehnen, an den Wänden Portraits der ehemaligen Uni-Kanzler in Öl, die streng auf das Treiben vor sich blicken, ganz so, als ob sie fragten: “Ob sich dieses Internet durchsetzen wird?” Nun es hat sich durchgesetzt und mit ihm die 28 nominierten Angebote – gefiltert aus insgesamt 1.200 Einreichungen in diesem Jahr. Und fast alle Nominierten waren angereist. Manche sind auch nicht gekommen, einige blieben abwesend und waren doch präsent, aber davon später mehr.

Continue reading »

Nov 162015
 

MedienConcret-1-2015Das Erzählen ist Grundlage von allem: “Ohne ist nichts nicht, so scheint es”. Das Erzählen erschafft und transportiert Mythen, es konstruiert Identitäten und rahmt Existenzen. Daher begleitet es uns seit Menschengedenken, angefangen von der Höhlenmalerei, über die Bibel und später den Roman, bis hin zu den bewegten Bildern heutiger Tage und ins Digitale hinein. Galt lange mit Blick auf das Web, je kürzer desto besser und “wer scrollt verliert”, scheint sich jetzt der Trend umzukehren: Langformen etablieren sich unter dem Etikett Scrollytelling und das Erzählen wird zunehmend medienübergreifend(er). Kein Wunder also, dass das Erzählen schon mehrfach hier im Blog Thema war und wohl auch immer wieder sein wird, denn egal ob kurz oder lang: Es sind die Geschichten, die unser Interesse für Medien erst wecken und deren Inhalte Form und Gestaltung geben – jenseits der Oberflächen. Continue reading »

Mai 282015
 
Screenshot "Polar Sea 360°"

Screenshot “Polar Sea 360°”

Die ferne und raue Arktis in den eigenen vier Wänden oder mobil: Mit der ARTE Video-Dokumentation “Polar Sea 360°” wird dieses Erlebnis möglich. Der Einsatz von neuester Kameratechnik beamt den Zuschauer direkt an den Ort des Geschehens, er kann das Terrain selbst erkunden und erlebt so die Region und deren Wandel durch den Klimawandel aus erster Hand. Die Video-Webdokumentation ist für den Grimme Online Award 2015 in der Kategorie Kultur und Unterhaltung nominiert. Im Interview spricht Redakteur Kay Meseberg über die Verwendung der 360°-Technologie und die Intention, den Klimawandel erlebbar zu machen.

Continue reading »

Mai 172015
 
Screenshot "Refugees – 4 Monate, 4 Camps"

Screenshot “Refugees – 4 Monate, 4 Camps”

Die Flüchtlingsprobleme sind weltweit allgegenwärtiger denn je: noch nie waren so viele Menschen auf der Flucht wie derzeit. ARTE dokumentierte das Leben in den Flüchtlingscamps Beldangi in Nepal, Kawergosk im irakischen Kurdistan, Burj el-Barajneh im Libanon und Breidjing im Tschad. Mit der für den Grimme Online Award in der Kategorie Wissen und Bildung nominierten Web-Reportage “Refugees – 4 Monate, 4 Camps” kann nun der Nutzer dieses Material verwerten und eine eigene Reportage erstellen. Projektmanager Donatien Huet erläutert die Idee der spielerischen Umsetzung dieses ernstes Themas.

Continue reading »

Jun 122014
 
Screenshot "Geliebte Nachbarn"

Screenshot “Geliebte Nachbarn”

Der Deutsche, der sich über nichts freuen kann, oder der Holländer, der Cannabis rauchend zwischen seinen Tulpen im Garten sitzt. Das Multimedia-Special “Geliebte Nachbarn” von ARTE zeigt Vorstellungen einzelner Europäer über ihre Nachbarn. In kleinen Filmbeiträgen, unterstützt mit Stop Motion Zeichnungen, kann der Zuschauer so manche Vorurteile hinterfragen und sich auch selbst einbringen. Die Redakteurin, Marie Berthoumieu, erzählt, welche Ziele sie mit dem Projekt verbindet.

Continue reading »

Jun 162013
 

Zeitdokument und Bestseller: Als Manga avancierte “Das Tagebuch der Anne Frank” in Japan zum Verkaufserfolg. Ein Grund für französische Reporter, nach den Hintergründen dieser Erfolgsstory zu suchen. Resultat ihrer Recherchereise in Japan ist der in Ich-Perspektive erzählte interaktive Doku-Comic “Anne Frank im Land der Mangas – App”. Liebevoll gestaltete Zeichnungen, Fotos sowie Originalaufnahmen in Ton und Bild vermitteln dabei die Vorstellungen der heutigen japanischen Gesellschaft von der eigenen Rolle in der Geschichte. Diesmal erzählt Guillaume Podrovnik, Teil der Redaktion und Produzent, von einer ungewöhnlichen Spurensuche im “Land der Mangas”.

Continue reading »

Jun 142013
 

Gruppendruck, das unbedingte Verlangen dazuzugehören, der Mangel an (Über-)Lebensbedingungen: Mit 15 Jahren trat Alma einer der brutalsten Gangs in Guatemala bei. Fünf Jahre erlebte sie die Hölle, eine Zeit voller Gewalt. In der vierzigminütigen Web-Dokumentation “Alma” lässt ARTE den Gangalltag in dem krisengebeutelten mittelamerikanischen Land in den Worten Almas nacherleben und schildert ihre unfassbare Geschichte in emotionaler Eindringlichkeit. Dem interessierten Zuschauer und Zuhörer stehen, eingebettet in die Dokumentation, außerdem zahlreiche Hintergrundinformationen zur Verfügung. Alexander Knetig, der das Projekt für ARTE redaktionell betreut hat, berichtet von seiner ergreifenden Arbeit: