Mai 242013
 

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Journalist Daniel Drepper in seinem Blog “fussballdoping.de”. Doping im Nationalsport Fußball, ein Thema, das es eigentlich gar nicht gibt. Nun ist er dafür nominiert.

Daniel Drepper, rechts, von fussballdoping.de Foto: Grimme-Institut/Arkadiusz Goniwiecha

Rechts Daniel Drepper von fussballdoping.de
Foto: Grimme-Institut/Arkadiusz Goniwiecha

Was war der Anlass für die Konzeption beziehungsweise Initiierung ihres Online-Angebots?

Als Journalist hatte ich vorher schon selbst viel über Korruption und Doping im Sport, vor allem im Radsport, berichtet, doch irgendwie war das Thema schon durch, außer im Fußball. Doping im Fußball schien mir bisher vernachlässigt, weil es ja auch so heikel und schwierig ist. Doch genau das wollte ich angehen, eine langfristige Lösung beziehungsweise ein längerfristiges Projekt begleiten und ein Blog dazu entwickeln. Erst einmal überhaupt eine Anlaufstelle schaffen, wo Infos über dieses Thema gezielt zusammengetragen werden, wo die Leute die Möglichkeit haben, mit mir als Autor in Kontakt zu treten und sich zu informieren. Vorher gab es so etwas ja noch nicht, eine Plattform für mögliche Recherchen zum Thema Doping im Fußball. Es gab nur grobe Infos, die man sich überall im Netz zusammensuchen musste. Bei fussballdoping.de ist das anders. Ich verstehe das als Community, als eine anonyme Anlaufstelle, an die Leute Material schicken können. Ziel ist dabei das Zusammentragen, die Anhäufung und der Austausch von Wissen zum Thema. Continue reading »