Jun 282012
 

„Warum fährt Honecker allein mit dem Traktor über die Felder? Na weil er seine Anhänger sucht.“ Dieser Witz wird im Einstiegsvideo von einem ehemaligen DDR-Bürger erzählt – geflüstert, müsste man besser sagen, denn es handelt sich um ein Web-Angebot über die so genannten Flüsterwitze in der DDR. In charmanter 70er Jahre-Optik werden hier Beispiele und Hintergründe über die ausgeprägte Witzkultur in der DDR zusammengetragen, mit der Politik und gesellschaftliche Missstände hinter – mehr oder minder – vorgehaltener Hand satirisch aufs Korn genommen wurden. Aber nicht nur in der DDR: Eine Weltkarte der Flüsterwitze zeigt beispielhaft, dass diese Kultur des polit- und sozialkritischen Humors weltweit verbreitet ist. Zum Mitnehmen gibt es das Ganze auch als App.

Die Flüsterwitze sind ein Beispiel aus dem großen diesjährigen Wettbewerbsspektrum des Grimme Online Award, das letztlich nicht Eingang in die Reihen der Nominierungen fand, aber dennoch bemerkenswert – und eben nicht zuletzt witzig ist. Explizit humoristische bzw. satirische Angebote konnten in diesem Jahr nämlich nicht als nominierungswürdig überzeugen. Daher sei zumindest an dieser Stelle ein weiterer Wettbewerbsvorschlag genannt, der Ende letzten Jahres ja auch an anderen Stellen verschiedentlich erwähnt wurde: In ihm wird die Weihnachtsgeschichte in einem überaus witzigen Twitter Stream aus der Perspektive von Josef erzählt – leider nur bis zum 24. Dezember. Oder sollte man besser sagen: Gott sei Dank?

Und witzig ist natürlich auch, wie das Satire-Magazin “Der Postillon” den Grimme Online Award selbst aufs Korn nimmt. Den passenden Link dazu gibt es bei unseren Pressestimmen.

Jun 192012
 

Ein drittes Kinderangebot ist in diesem Jahr für den Grimme Online Award nominiert: Kwerx – Die Kunstwerke. Manuel Drescher spricht in unserer Serie von Interviews mit den Nominierten über die Website, die in der Kategorie Kultur und Unterhaltung ins Rennen um die Auszeichnung geht.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Die Idee ist, Kindern Schlösser zum Reich der Kunst zu öffnen. Mit einem Dreiklang aus Geschichten, Identifikationsfiguren und Interaktion. Continue reading »

Jun 182012
 

In unserer heutigen Folge von Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012 kommt Daniel Berger von hörbuchFM zu Wort, der mit der Website in der Kategorie Kultur und Unterhaltung auf einen Preis hoffen darf.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Radio ist das perfekte Medium, um über Hörbücher und Hörspiele zu sprechen und dabei auch Autoren und Sprecher zu Wort kommen zu lassen. Continue reading »

Jun 152012
 

In der Kategorie Wissen und Bildung geht bei der diesjährigen Verleihung des Grimme Online Award die interaktive Website Geheimsache Mauer in das Rennen um die Trophäe. In der heutigen Folge von Interviews mit den Nominierten spricht Ulrich Brochhagen über das Angebot des MDR.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Das Online-Special “Geheimsache Mauer” entstand parallel zur gleichnamigen TV-Dokumentation anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus. Continue reading »

Jun 142012
 

Heute eine weitere Folge unserer Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012. Diesmal mit Nick Reimer, der das Angebot klimaretter.info vorstellt, das in der Kategorie Information nominiert ist.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Das Problem der Erderwärmung, die Endlichkeit der Energieressourcen und die dadurch notwendig werdende Transformation der Energieversorgung sind die größten Zukunftsaufgaben der Menschheit. Es geht um eine industrielle Revolution und jede Revolution braucht ein Medium, um sich zu artikulieren, um den Weg zu debattieren und den Fortschritt zu bewerten. Continue reading »

Jun 122012
 

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Zugmonitor der Süddeutschen Zeitung. Stefan Plöchinger erzählt in unserer heutigen Folge von Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012 von dem datenjournalistischen Projekt, das in der Kategorie Wissen und Bildung nominiert ist.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Wir wollen eine der fortschrittlicheren Nachrichtenseiten der Republik machen, die den digitalen Journalismus in die Zukunft denken. Continue reading »

Jun 112012
 

Nadine Roßa stellt in unserer heutigen Folge von Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012 die Website Design made in Germany vor, die in der Kategorie Kultur und Unterhaltung ins Rennen um die Auszeichnung geht.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
„Design made in Germany“ ist eine Plattform, die sich mit deutschen (Kommunikations-) Design in all seinen Facetten beschäftigt. Es lädt Designer und Agenturen ein, ihre Arbeiten bei uns zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Continue reading »

Jun 102012
 

Mit dieser und anderen Fragen zu Thema Fußball beschäftigt sich die Seite Spielverlagerung.de. Tobias Escher spricht in unserer heutigen Folge von Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012 über die Website, die in der Kategorie Wissen und Bildung nominiert ist.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Mit Spielverlagerung.de wollen wir Spiel- und Taktikanalysen zum deutschen und europäischen Fußball anbieten. Continue reading »

Jun 082012
 

Neben der Tagesschau-App ist eine zweite App für den diesjährigen Grimme Online Award nominiert: die FR-App. In unserer Serie von Interviews mit den Nominierten stellt heute Michael Bayer die App der Frankfurter Rundschau vor, die in der Kategorie Information auf eine Auszeichnung hoffen darf.

Was ist die Idee hinter Ihrem Angebot?
Wir wollen Geschichten erzählen -  und dafür all die wunderbaren medialen Formen nutzen, die uns zur Verfügung stehen,  von Texten und Fotos über Bewegtbilder, Hörproben und interaktive Grafiken bis zur vertonten Diashow. Continue reading »

Jun 072012
 

Heute eine weitere Folge unserer Inteviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012. Diesmal mit Tim Klimeš, der mit 140 Sekunden in der Kategorie Kultur und Unterhaltung nominiert ist.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Uns geht es darum zu beweisen, dass Twitter nicht nur Belanglosigkeiten in 140 Zeichen produziert, sondern dass sich auch hinter nur wenigen Worten erzählenswerte Geschichten auftun können. Continue reading »