Mai 262017
 
Das Team von "Germania". Foto: Germania/Hyperbole TV

Das Team von “Germania”. Foto: Germania/Hyperbole TV

Deutschland, deutsche Klischees sowie deutsche Eigenheiten sehen – und das aus der Perspektive von längst angekommenen Migranten aus der ganzen Welt. Dies zeigen die Videoclips des YouTube-Formats “Germania”. Das von der Produktionsfirma “Hyperbole TV” für das Inhalte-Netzwerk “funk” entwickelte Konzept stellt nicht die aktuelle Flüchtlingsdebatte in den Vordergrund. Vielmehr zeigt es, dass Deutschland schon längst von einer multikulturellen Gesellschaft geprägt ist.
Das Projekt ist in der Kategorie “Kultur und Unterhaltung” für den Grimme Online Award 2017 nominiert. Im folgenden Interview spricht Bastian Asdonk, Geschäftsführer und Mitbegründer von “Hyperbole TV”, über  Intention und Vorgehensweise, sowie die Zukunftspläne für “Germania”. Continue reading »

Mai 092017
 
Die Köpfe hinter dem Youtube Channel "Datteltäter"

Die Köpfe hinter dem Youtube Channel “Datteltäter”. Foto: Datteltäter/Bojan Novic

Muslime, die über sich selbst lachen? Das gibt’s nicht! So lautet zumindest ein gängiges Vorurteil. Wer daran noch glaubt, sollte sich den Youtube-Kanal des Datteltäter-Teams ansehen. Seit Juli 2015 ist dieser online und bietet eine Plattform für Verständnis, Offenheit und Humor und versorgt alle Zuschauenden einmal die Woche mit einem neuen Video. Seien es politische, humorvolle Clips von Alltagssituationen oder auch ernste Videos, die die Angst vor dem Unbekannten nehmen wollen, zusammen bilden sie eine Möglichkeit für alle Interessierten, sich der muslimischen Kultur ein Stückchen mehr zu nähern. 2016 erhielt der Kanal den Webvideopreis in der Kategorie “Newcomer” und dieses Jahr ist er für den Grimme Online Award in der Kategorie “Kultur und Unterhaltung” nominiert. Im Interview gibt uns Farah Bouamar Einblicke in das Projekt.

Continue reading »

Nov 102011
 

Christoph Bieber (@drbieber I Blog), geboren 1970 in Laubach, studierte Politikwissenschaft und Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Freien Universität Berlin. Direkt nach seinem Studium, begann er mit seiner Promotion zum Thema “Computervermittelte Kommunikation und politische Öffentlichkeit – Politische Projekte im Internet” gefördert aus den Mitteln der Landesgraduiertenförderung Hessen und der Hans-Böckler-Stiftung. Bevor er seine Tätigkeit als Inhaber der Johann-Wilhelm-Welker Stiftungsprofessur für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft 2011 aufnahm, war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig.

Kai Biermann (@bedenkentraeger I Blog), geboren 1972 in Berlin, Psychologie-Diplom 1997, anschließend Volontariat. Er arbeitete als Freier Journalist und Redakteur bei verschiedenen Zeitungen, Zeitschriften und Onlinemedien, darunter Berliner Zeitung, Financial Times Deutschland und Netzzeitung. Seit 2007 ist er bei ZEIT ONLINE, seit 2009 als Ressortleiter. Er bloggt seit 2010 gemeinsam mit Martin Haase unter neusprech.org, was 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

Christiane Eilders ist seit April dieses Jahres Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 2006 bis 2011 war sie Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Universität Augsburg. Davor war sie in der empirischen Sozialforschung am Wissenschaftszentrum Berlin und am Hans-Bredow-Institut in Hamburg tätig. Studium und Promotion hat sie in München abgeschlossen. Ihre Arbeitsschwerpunkte betreffen die politische Online-Kommunikation, die politische Öffentlichkeit, die Nachrichtenauswahl, die Politikvermittlung in Unterhaltungsformaten und die Europäische Identität und Öffentlichkeit.

Adrienne Fichter (@politnetzCH I Blog) ist 1984 in Luzern geboren. Sie hat an der Universität Zürich (lic.phil) Politikwissenschaft studiert. Neben und nach ihrem Studium sammelte sie Erfahrungen in der Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit bei NGOs und arbeitete bei der Bundesverwaltung und im Zentrum für Demokratie. Seit 2009 ist sie als Community Managerin bei politnetz.ch tätig. Sie interessiert sich vor allem für Politische Kommunikation, deliberative Demokratie, Social Media, Blogging und Mobilisierungsstrategien im Netz sowie Forschungen zu e-Democracy.

Ingmar Hagemann (Blog), Jahrgang 1981, arbeitet seit 2004 für Campact (www.campact.de). Er ist zudem Politikwissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen. Inhaltliche Schwerpunkte sind hierbei moderne politische Theorie, öffentliche Kommunikation, Soziale Bewegungen sowie Online-Campaigning. Bei Campact ist Ingmar Hagemann für die Weiterentwicklung der Online-Kommunikation zuständig. Mehr finden Sie unter www.ingmar-hagemann.de.

Dr. Gabriele Hooffacker, geboren am 10. Februar 1959, ist Journalistin, Autorin zahlreicher Fachbücher und Leiterin der Journalistenakademie München. Ihr Arbeitsschwerpunkt sind Online-Medien. Sie schreibt für Online-Magazine wie Telepolis und onlinejournalismus.de und Fachzeitschriften wie “M – Menschen machen Medien” oder den “Journalist” Viele ihrer Bücher rund um das Internet sind im Rowohlt-Verlag oder bei Econ erschienen. Für ihren Einsatz, das Internet der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, erhielt sie gemeinsam mit Peter Lokk 1997 den ersten Preis der Gesellschaft für Medienpädagogik. 1999 gründete Gabriele Hooffacker die Journalistenakademie. Sie hält Seminare zum Thema Online-Journalismus unter anderem an der Leipzig School of Media, in Redaktionen und Unternehmen. Sie gibt die Walther von La Roche (1936-2010) gegründete Lehrbuch-Reihe Journalistische Praxis heraus.

Alfons Pieper, geboren 1941 in Waltrop (Kreis Recklinghausen). Nach dem Abitur Studium der Geschichte (M.A. Abschluss), Volontariat bei der WAZ, dort dann Lokalredakteur, politischer Redakteur, Parlamentskorrespondent in Bonn für die WAZ, dann für die Augsburger Allgemeine, stellvertretender Chefredakteur der WAZ ab 1994, zuletzt Chefkorrespondent für die WAZ und andere Blätter in Berlin. Danach freier Journalist. Seit Dezember 2009 Herausgeber des Internet-Blogs Wir-In-NRW, der mit zwei Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. dem Otto-Brenner-Preis. Über Entstehen und Arbeit des Blogs wurde das Buch “Von Maulkörben und Maulwürfen” veröffentlicht.

Daniel Reichert ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des Vereins Liquid Democracy e.V. Er organisiert die Vereinsarbeit und arbeitet mit an den Liquid-Democracy-Konzepten des Direkten Parlamentarismus und an der freien Software “Adhocracy”. Reichert betreut unter anderem die Adhocracy-Plattformen der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft, des SPD-Bundesvorstands und des Landesjugendring Niedersachsen und berät die jeweiligen Projektpartner.

Tabea Rößner (Blog) ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort ist sie Mitglied im Ausschuss für Kultur & Medien, der Enquete-Kommission “Internet & digitale Gesellschaft” sowie Obfrau im Unterausschuss “Neue Medien”. Als medienpolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzt sie sich vor allem für die Unabhängigkeit des Journalismus und für eine qualitativ hochwertige Berichterstattung ein.

Max Ruppert (@ruppmax)ist seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik der TU Dortmund und arbeitet auch als Journalist für Fernsehen, Radio und Online. Beim rbb und der ARD hat er sich zwischen 2003 und 2010 auf deutsch-polnische Themen spezialisiert und moderierte von 2007-2010 die Sendung “Kowalski trifft Schmidt”, die vom rbb und TVP Wroclaw produziert wird. Im ARD-Studio Warschau konnte er Korrespondentenvertretungen übernehmen. Seine journalistische Ausbildung erhielt er an der ems – electronic media school in Potsdam-Babelsberg und an der FU Berlin, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studierte. Aktuell beschäftigt er sich in seinem Dissertationsprojekt mit dem Thema “User Generated Content” und erforscht Formen und Motivationen der medialen Partizipation am Beispiel von nrwision.

David Schraven, 41, studierte Slavistik, Politologie und Geschichte an der Universität Bonn. Er schrieb unter anderem für die taz, die Welt am Sonntag, DIE ZEIT und die Süddeutsche Zeitung. Für seine Recherchen zum PFT-Giftskandal in der Ruhr erhielt er einen Wächterpreis. Seit 2010 ist er bei der WAZ-Mediengruppe als Ressortleiter für Recherchejournalismus angestellt. Nebenbei war er einer der Köpfe hinter dem Blog Ruhrbarone.de. Heute gestaltet er noch die Print-Ausgabe der Ruhrbarone mit.

Twister (Bettina Hammer) geboren 1971 in Celle (Niedersachsen), zunächst Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und spätere Arbeit im Jugendamt des Landkreises. Später zweite Ausbildung zur Fremdsprachlichen Korrespondentin in Englisch und Arbeit als Sekretärin. Nach einem Autounfall als Quereinsteigerin in den Journalismus gewechselt und seit 2000 als Bürgerechtsaktivistin (Erfolgreiche Klage gegen das Verfassungsschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen), Autorin und Journalistin, unter anderem für das Webmagazin „Telepolis“ tätig. Ihre Tätigkeitsbereiche umfassen Sicherheits- und Sozialpolitik sowie Menschenrechte und gesellschaftliche Entwicklungen im Bereich Privatsphäre und Internet.

Thomas Zittel ist Inhaber der Professur für Vergleichende Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschung konzentriert sich auf die normativen, strukturellen und verhaltensbezogenen Grundlagen der modernen Repräsentativverfassung aus vergleichender Perspektive. Thematische Schwerpunkte liegen bei Fragen der Virtualisierung und Personalisierung von Politik sowie der Reform etablierter Repräsentativsysteme. Thomas Zittel studierte Politikwissenschaft und Germanistik an der Johns Hopkins University, Baltimore (USA) und der Universität Mannheim, wo er im Fach Politikwissenschaft promovierte und habilitierte. Er erhielt u. a. Fellowships des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz, des Minda de Gunzburg Centers for European Studies der Harvard University, und des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln.