Jun 102013
 

Dazu ruft das Internetradio “detektor.fm” einmal im Monat mit seiner interaktiven Sendung “vox:publica” auf. Hörer können über Themen abstimmen und mit der detektor.fm-App eigene Beiträge erstellen, die in die Radiosendungen integriert werden. Mit dieser Form der Partizipation, die über die Diskussion in Foren, Blogs oder sozialen Netzwerken und E-Mail-Verkehr hinausgeht, schufen Marcus Engert und sein Team eine gänzlich neue Form des sozialen Radios. Dafür gab es eine Nominierung in der Kategorie “Spezial”.

Continue reading »

Jun 032013
 

Information, Diskussion und Partizipation lauten die drei Anliegen des “Politnetz”. Die Webseite für Schweizer Politik stellt mit aktuell 20.000 registrierten Nutzern die größte und einflussreichste politische Plattform in der Schweiz dar. Nach der Nominierung in der Kategorie Information spricht Geschäftsführer Thomas Bigliel nun über die Entstehung, Ziele und Zukunftspläne seines Angebots.

Continue reading »

Dez 132012
 

Mehr Demokratie, mehr Partizipation – das Mantra der neuen Beteiligungsmöglichkeiten im Internet. Aber nicht alle sehen das so, es gibt auch kritische Stimmen, die Partizipation, Transparenz und den „Kult des Amateurs im Netz“ eher skeptisch sehen: Ist mediale Beteiligung immer gut? Trägt mehr Partizipation zu einer Qualitätsverbesserung der Demokratie bei? Der Journalist und Kommunikationswissenschaftler Max Ruppert stellt drei aktuelle kritische Stimmen vor, die „Nein“ sagen zur euphorischen Sichtweise der medialen Partizipation.

Continue reading »

Jul 192012
 

Nach GuttenPlag, Arabischem Frühling und Occupy-Bewegung im letzten Jahr wird die Frage der bürgerschaftlichen Beteiligung im und über das Netz hierzulande gegenwärtig vor allem über die Wahlerfolge der Piratenpartei auf der öffentlichen Agenda gehalten. Online-Konsultationen und -Petitionen, Open-Data-Projekte, Bürgerhaushalte im Internet oder auch eigenständige Initiativen zur öffentlichen Kontrolle und größeren Transparenz des politischen Handelns, wie etwa der diesjährige Preisträger „Lobbypedia“, verweisen auf das große Spektrum bereits existierender Aktivitäten zur so genannten „E-Partizipation“.

Fragen nach Qualität, Möglichkeiten und Effekten einer „E-Demokratie“ hat im letzten Herbst eine Fachtagung des Grimme Online Award zur Diskussion gestellt, über die ja auch in diesem Blog berichtet wurde. Videos mit Referenten der Fachtagung sind nun im E-Demokratie-Videokanal der Landeszentrale für politische Bildung NRW zu betrachten.

Auf konkrete Möglichkeiten der E-Partizipation macht auch ein Themenheft der Grimme-Broschüren-Reihe „Im Blickpunkt“ aufmerksam. Und last but not least befasst sich eine neue Grimme-Publikation mit Chancen und Fragen demokratischer Beteiligung im Internet. Unter dem Titel „Soziale und politische Teilhabe im Netz? E-Partizipation als Herausforderung“ wird sie in Kürze in der “Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen” (kopaed Verlag) veröffentlicht. Meinen Beitrag „Partizipation im Spiegel des Grimme Online Award“ gibt es bereits vorab hier zu lesen.

Jan 062012
 

Kann ein Tweet genauso gut sein, wie eine Website? Wie webspezifisch sind Videos im Internet? Wie kann man ihre Qualität beurteilen? Sind Apps wirklich Online-Angebote? Und wie viele davon sind publizistisch relevant? Können Nutzer über Soziale Netzwerke publizistische Inhalte transportieren? Und was, wenn die publizistische Leistung nicht von einer Person, sondern von einem Algorithmus erbracht wird?

workshop_1

Bild 1 von 4

Workshopteilnehmer: Jörg Sadrozinski, Konrad Scherfer, Mario Sixtus, Gabriel Gonzales Zorilla

Continue reading »

Nov 182011
 

Ein Gastbeitrag von Christina Quast, Grimme-Institut

Atomkraftwerke müssen weg. Gefällt mir! Die Piratenpartei ist jetzt bei Google+. +1! Adrienne Fichter von politnetz.ch hat bei der Veranstaltung “Mehr E-Demokratie wagen” von einer eigenen Untersuchung über die politische Nutzung von Facebook berichtet: Hier werden zwar Meinungen, zum Teil sogar extreme, vertreten, doch finden sich in Gruppen oder auf Seiten eigentlich nur Gleichgesinnte zusammen, kontrovers diskutiert wird hier nicht.

Überhaupt ist fraglich, ob der partizipative Charakter von Social Communities auch zu mehr politischem Engagement führt – “Gefällt mir” klicken ist einfach, für eine Demonstration auf die Straße zu gehen erfordert deutlich mehr Aufwand. Auf der anderen Seite kann der Zusammenschluss vieler Menschen über das Vehikel der Sozialen Medien auch in einer Weise zur öffentlichen Meinungsbildung führen, die es vorher so nicht gegeben hat: Das GuttenPlag Wiki etwa hat vermutlich eine recht große Rolle bei der Auseinandersetzung um die Legitimität von Doktortiteln gespielt. Der politischen Teilhabe als Nutzungsmotiv für Social Communities spürt auch eine Podiumsdiskussion beim Social Community Day am 28. November in Köln nach. Er widmet sich außerdem dem Thema Selbstpräsentation.

Continue reading »