Dez 302018
 
Ein Zehn-Euro-Schein und mehrere Münzen. Foto: Vera Lisakowski

Ein Zehn-Euro-Schein und mehrere Münzen. Foto: Vera Lisakowski

Wir müssen reden! Über Geld. Mal wieder. Oder immer noch. Ein Highlight des Wettbewerbsjahres 2018 war für mich nämlich, dass unter den Nominierten zum Grimme Online Award doch einige waren, die ihre herausragenden Web-Projekte nicht als pures Hobby und mit Selbstausbeutung betreiben, sondern versuchen, sich oder zumindest das Projekt darüber zu finanzieren. Gar neue Finanzierungsmodelle überlegen.

So zum Beispiel die “RiffReporter”, sicher herausragend was innovative Finanzierung von Journalismus angeht. Wobei “innovativ” nicht “neu” bedeuten muss. Die “RiffReporter” organisieren ihre Gemeinschaft von freien Journalisten als Genossenschaft und können gemeinsam sowohl stärker auftreten als auch Prozesse zur Bezahlung vereinfachen. Auf der Seite können die Leser einzelne Themen – die Korallen – abonnieren und werden so garantiert mit fachkundigen Informationen von Experten auf ihrem journalistischen Gebiet versorgt.  Continue reading »

Aug 092012
 

Vielen Preisträgern und Nominierten des Grimme Online Award ist eines gemein: Die Angebote werden zwar von höchst engagierten Machern betrieben, tragen sich finanziell aber nicht. Crowdfunding könnte eine Möglichkeit sein, solche Projekte zu finanzieren. Max Ruppert, Journalist und Kommunikationswissenschaftler, geht für quergewebt der Frage nach, ob Journalismus und Crowdfunding zusammengehen – und er hat dabei viel ungenutztes Potenzial entdeckt.

Continue reading »