Mai 232013
 
Bekanntgabe der Nominierten zum Grimme Online Award 2013 am 2. Mai Foto: Grimme-Institut / Arkadiusz Goniwiecha

Bekanntgabe der Nominierten zum Grimme Online Award 2013 am 2. Mai Foto: Grimme-Institut / Arkadiusz Goniwiecha

“Was sich hier versammelt hat, ist so etwas wie der BVB der Medienlandschaft, sehr jung, sehr beweglich und hoch motiviert”, lobt der Direktor des Grimme-Instituts, Uwe Kammann, die 28 Nominierten zum Grimme Online Award 2013, die fast vollzählig zur Bekanntgabe der Nominierungen am 2. Mai nach Düsseldorf in die Landesanstalt für Medien gereist waren.
Die Nominierungskommission habe mit 28 Angeboten diesmal aus dem Vollen geschöpft, sich die Entscheidung angesichts der breit gefächerten Themen und der hohen Qualität dabei aber nicht leicht gemacht. “Hart aber herzlich wurde bis zum Schluss diskutiert, um eine adäquate Wahl zu treffen, wobei die Entscheidungen letztlich sehr knapp ausfielen” versichert die Moderatorin der Veranstaltung, Brigitte Baetz. Die Medienjournalistin war selbst Mitglied der Nominierungskommission und erzählt, dass der Abschied von einigen “Lieblingen” zwar schmerzhaft, aber unabdingbar gewesen sei.

Nach einer Präsentation der Nominierungen geben die Nominierten selbst Einblick in ihre Arbeit. Continue reading »

Mai 132013
 

Der Hashtag #aufschrei ist die wohl am meisten beachtete Nominierung zum Grimme Online Award 2013 – sie hat viel positive Resonanz bekommen, aber auch negative. Ganz wie der Hashtag selbst. In der publizistischen Bedeutung des Hashtags für die öffentliche Auseinandersetzung mit einem Thema von allgemeingesellschaftlicher Relevanz liegt auch die Begründung für die Nominierung. Deshalb berichten wir hier über einen Vortrag von einer der Initiatorinnen, der die Geschichte von #aufschrei erzählt:

“Auf meiner Seite des Internets sah die Nacht vom 24. auf den 25. Januar 2013 ganz normal aus, ich wollte nur noch mal kurz ins Internet schauen, bevor ich schlafen gehe”, berichtet Anne Wizorek (@marthadear) bei einer Session (Video) am letzten Tag der diesjährigen re:publica.

Continue reading »

Feb 142013
 
Die Nominierungskommission

Die Nominierungskommission 2013

Gestern hat die Nominierungskommission für den Grimme Online Award 2013 zum ersten Mal getagt. Eine Sitzung, in der am Beispiel einiger bereits eingereichter Websites verschiedene Kriterien durchdiskutiert werden, damit die Kommission eine gemeinsame Bewertungsgrundlage hat.

So einfach ist es nämlich nicht, die Qualität von Websites und Apps zu beurteilen und zu entscheiden, ob sie für einen Preis in Frage kommen oder nicht. Vor allem kann man keinen allgemeinen Kriterienkatalog aufstellen, der dann für alle Angebote gilt, sondern es muss für jedes Angebot einzeln beurteilt werden, wie wichtig bestimmte Aspekte sind.

In einem ersten Beitrag hatten wir bereits die Grundlagen des Status erläutert, hier gehen wir auf die Kriterien ein, die so explizit nicht im Statut stehen, aber genauso eine Rolle spielen.

Continue reading »

Jan 252013
 
Die Nominierungkommission 2012 bei der Arbeit

Die Nominierungkommission 2012 bei der Arbeit

Am 15. Januar startete die Einreichungsfrist für den Grimme Online Award 2013. Ab diesem Zeitpunkt schaut sich sowohl das Team vom Grimme-Institut als auch die Nominierungskommission die Vorschläge an, die von Internetnutzern und Anbietern eingereicht werden. Bei rund 2.000 Vorschlägen pro Jahr ist klar, dass nicht jedes Angebot zum Zuge kommen kann. Aber natürlich stellt sich die Frage, welche Vorschläge überhaupt eine Chance auf einen Grimme Online Award haben.

Tja, wenn wir das so genau wüssten. Die Nominierungskommission überrascht selbst das Team des Grimme Online Award immer wieder mit ihren Diskussionen und Entscheidungen. Orientieren muss sie sich allerdings am Statut. Es bildet die Grundlage für die Entscheidungen. Hier versuchen wir mal, es ein wenig zu erläutern. Und in einem zweiten Teil werden wir auf die Kriterien einzugehen, die so explizit nicht im Statut stehen, aber genauso eine Rolle spielen.

Continue reading »

Sep 202012
 

Nicht nur “online first”, sondern auch Online-Qualitätsbeurteilung zuerst: 2011 wurde das Web-Radio “detektor.fm” für den Grimme Online Award nominiert und nun in der Kategorie “Beste Innovation” mit dem Deutschen Radiopreis 2012 ausgezeichnet, übrigens ebenfalls von einer durch das Grimme-Institut betreuten Jury. Continue reading »

Feb 232012
 

In ihrem Beitrag “Apps sind preiswürdig” hat Monika Gemmer bereits gute Gründe genannt, warum der Grimme Online Award auch Apps in seinen Wettbewerb aufnehmen sollte. Nun muss sich die Nominierungskommission in diesem Jahr erstmals mit Apps beschäftigen – und sich in der Diskussion über Bewertungskriterien verständigen.

Continue reading »

Feb 032012
 

Ein Gastbeitrag von Dirk von Gehlen, Redaktionsleiter von jetzt.de, der jungen Website der  Süddeutschen Zeitung.

Jurys von Online-Journalistenpreisen haben überall in Deutschland ein Problem. Sie sollen herausragenden Netz-Journalismus auszeichnen, finden aber oft vor allem Publikationen, die auch auf den so genannten klassischen Kanälen veröffentlicht worden sein könnten: Besondere Bilder oder großartige Texte machen allein noch keinen auszeichnungswürdigen Online-Journalismus. Denn das Netz als Lebensraum vieler Menschen verlangt auch ein neues journalistisches Denken. Dieses baut auf den klassischen Werten des Qualitätsjournalismus auf, dreht sie aber weiter. Continue reading »