Jun 122017
 
Filmstill: Titel von "Im Märkischen Sand". Illustration: Cosimo Miorelli

Filmstill: Titel von “Im Märkischen Sand”. Illustration: Cosimo Miorelli

Der Web-Dokumentarfilm “Im Märkischen Sand – Nella sabbia del Brandeburgo” befasst sich mit dem für viele Jahre in Vergessenheit geratenen Massaker in Treuenbrietzen am 23. April 1945, bei welchem 127 italienische Militärinternierte von Angehörigen der deutschen Wehrmacht erschossen wurden. Ausdrucksstarke Illustrationen, Beiträge von Angehörigen der Opfer und dem letzten Überlebenden, Antonio Ceseri, zeigen auf sehr einfühlsame und anschauliche Art ein erlebtes Kriegsgräuel, das nicht verschwiegen und nicht vergessen werden darf. Mit ihrem Beitrag sind die Filmemacher Katalin Ambrus, Nina Mair und Matthias Neumann für den Grimme Online Award in der Kategorie “Wissen und Bildung” nominiert. Eine der ausführenden Kreativen hinter “Im Märkischen Sand”, Nina Mair, gibt im Interview einen Einblick in die Entstehung und die Hintergründe zum Web-Dokumentarfilm. Continue reading »

Mai 172016
 
Ortsschild, auf dem Trapetto als Stadtteil Solingens gilt. Foto: Stephan Morgenstern

Ortsschild, auf dem Trapetto als Stadtteil Solingens gilt. Foto: Stephan Morgenstern

Ende 1955, vor 60 Jahren also, wurde ein Anwerbeabkommen zwischen Italien und Deutschland geschlossen. Daraufhin kamen viele Italiener als Gastarbeiter nach Deutschland. Damals wanderte das sizilianische Dorf Trappeto fast geschlossen nach Solingen-Ohligs aus. Stephan Morgenstern und Michaela Böhm haben die “Trappetesi” in Solingen getroffen und mit ihnen über die Ankunft in Deutschland und den Dolce-Vita-Mythos gesprochen. Sie sind nach Trappeto gereist und haben sich das italienische Dorf genau angesehen. Denn heutzutage leben viele der ehemaligen Gastarbeiter wieder in ihrer italienischen Heimat, oder verbringen zumindest einen Teil des Jahres dort. Morgenstern und Böhm zeichnen in dieser Multimedia-Reportage für Deutschlandradio Kultur ein Bild von den Lebensbedingungen der Gastarbeiter in Solingen – damals und heute. Das Projekt ist in der Kategorie Kultur und Unterhaltung für den Grimme Online Award nominiert. Beide erzählen im Interview von ihrer Arbeit.

Continue reading »