Lobbyismus transparent machen

Veröffentlicht von Julia Gründer am

Screenshot: lobbypedia.de
Screenshot: lobbypedia.de
Screenshot: lobbypedia.de

Heute kommt in unserer Serie von Interviews mit den Nominierten des Grimme Online Award 2012 Felix Kamella zu Wort, der mit der Website Lobbypedia in der Kategorie Wissen und Bildung  ins Rennen um die Auszeichnung geht.

Was ist die Idee hinter Ihrem Online-Angebot?
Mit der Lobbypedia wollen wir beleuchten, wie Politik, Medien und öffentliche Meinung von Lobbyisten beeinflusst werden. Dafür sammeln, organisieren und kombinieren wir Wissen, Daten und Fakten über die
vielfältigen Formen offener und verdeckter Einflussnahme.

In einigen Bereichen, wie dem Themenportal zu Lobbyisten in Ministerien, machen wir dies systematisch, in anderen entspricht die Lobbypedia mehr unserem “öffentlichen Gedächtnis”, in das die Ergebnisse unserer Recherchen gespeichert und leicht zugänglich gemacht werden. So ergibt sich mit der Zeit ein immer umfassenderes Bild. Gleichzeitig wollen wir mit der Lobbypedia Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen sich an dieser Aufklärungsarbeit zu beteiligen und so einen Teil für mehr Transparenz und demokratische Kontrolle beizutragen.

Felix Kamella (r); Foto: Jens Becker

Felix Kamella (r); Foto: Jens Becker

Was macht die Qualität Ihres Angebots aus?
Ich würde sagen, es ist zum einen der ungetrübte Blick auf die Dinge, da wir personell und finanziell unabhängig sind. Zum anderen setzen wir die Informationen jeweils in den notwendigen Kontext und konzentrieren uns aufs Wesentliche. Erst durch das Zusammenstellen von Fällen, die im Einzelfall vergleichsweise unproblematisch sein können, wird sichtbar, wie groß die Gefahren für die Demokratie tatsächlich sind. Außerdem besteht die Möglichkeit sich an der Lobbypedia zu beteiligen und auf eigene Faust mehr Licht ins Dunkle zu bringen.

Welche Websites können Sie, außer Ihrer eigenen, empfehlen?
Sowohl die Seite Parteispenden-Watch der Taz und der Klima-Lügendetektor von Klimaretter.info nutzen wir regelmäßig. Besonders die Datenbank der Taz erleichtert uns die Arbeit erheblich, da die offiziellen Informationen über Parteispenden sonst nur als gescannte PDFs veröffentlicht werden. Privat gefällt mir die Seite Spielverlagerung.de sehr gut, dank der ich mich gut auf die EM vorbereitet fühle. Allen dreien wünsche ich bei der Preisverleihung viel Glück.


0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte lösen Sie folgende Sicherheitsfrage. *