Lisa Wolf

Nov 072018
 
Was ist Heimat: In "Ein deutsches Dorf" dokumentieren Schüler der Henri-Nannen-Journalistenschule multimedial das Dorfleben in Werpeloh; Foto: Screenshot

In “Ein deutsches Dorf” dokumentieren Schüler der Henri-Nannen-Journalistenschule multimedial das Heimat- und Dorfleben in Werpeloh; Foto: Screenshot

Was ist Heimat? Wo in anderen Ländern und Sprachen die „Heimat“ stark mit dem „Vaterland“ verknüpft ist, beschreibt sie in Deutschland – das hat historische Gründe in der deutschen Kleinstaaterei – die Region, eine nähere Umgebung, ein Gefühl vielleicht. Zwar hat manch einer gar keinen Bezug dazu, assoziiert bestenfalls noch den Heimatfilm oder den Heimatdichter, meist aber polarisiert der Begriff Heimat: Die einen verbinden Positives damit – so denkt nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach eine große Mehrheit der Befragten an positiv besetzte Begriffe wie Kindheit und Familie, an Freunde oder an Geborgenheit. Und 77 Prozent der Deutschen fühlen sich stark mit ihrer Heimat verbunden. Andere – nach dieser Umfrage nur wenige – verbinden Enge und Spießigkeit mit dem Begriff „Heimat“, sehen ihn gar als Nazi-Wort, das sie gar nicht erst verwenden möchten. Continue reading »

Okt 172018
 

Text von Uta Winterhager

Bloggerin Cindy Grothe vor dem Köbogen

Bloggerin Cindy Grothe vor dem Kö-Bogen (Instagram)

Was gefällt, bekommt ein Herz, was alle sehen sollen, wird geteilt – je öfter, desto besser, desto erfolgreicher. Das ist das Prinzip sozialer Netzwerke. Und das Ziel der Investoren, die gerade den Düsseldorfer Kö-Bogen II mitentwickeln: Ihre Immobilie soll für die Social-Media-Community attraktiv sein. Dafür verwandeln sie das Dach in eine spektakuläre Liegewiese und planen die größte Grünfassade Europas. So wird das große Bauprojekt zum Setting, so kommt es aufs Bild und ins Netz. Ist das der Anfang deutscher Social-Media-Architektur?

Als der heiße Sommer 2018 noch frisch war, gab es ein Pressegespräch im Düsseldorfer Dreischeibenhaus. Dem zu Füßen liegt die gewaltige Baustelle des Kö-Bogens II. Als »bautechnisch einmalig – architektonisch spektakulär« stellten die Düsseldorfer Centrum- und die Hamburger B&L-Gruppe das Projekt vor. Der von Ingenhoven Architects geplante Bau solle der »Höhepunkt in Düsseldorfs neuer Mitte« werden.

Continue reading »

Feb 212018
 

“Konvergenz” – alle reden immer irgendwie davon, wir arbeiten damit: Beim Grimme-Preis dürfen inzwischen auch Produktionen teilnehmen, die gar nicht im linearen Fernsehen ausgestrahlt werden, sondern im Internet laufen. Klar, dass wir vom Grimme Online Award da auch mal einen Blick drauf werfen. Hier stellen wir ein paar beim Grimme-Preis nominierte Produktionen mit Webbezug vor:

Screenshot "DIY"

Hazel Brugger und Katja Kipping kreieren Freakshakes / Screenshot “DIY”

DIY mit Hazel Brugger
Nominiert in der Kategorie Unterhaltung, ist „DIY“ eine Produktion der heute-show des ZDF, die auf YouTube läuft und bei der die Kabarettistin Hazel Brugger mit Politikern Interviews führt, während sie mit ihnen bastelt. Hazel Brugger stellt den Politikern auf trockene und scheinbar emotionslose Art Fragen, die teilweise zu irritierten Blicken und ungewöhnlichen Antworten bei ihren Interviewpartnern führen. Man hat hier manchmal das Gefühl, dass ihnen in diesen Momenten gar nicht bewusst ist, wie viel sie mit ihren Antworten eigentlich von sich und ihren Überzeugungen preisgeben. Man könnte hier auch von einem Überraschungsakt durch absurde Fragentechnik sprechen. Hazel Brugger ist sich aber auch selbst nicht zu schade, mit ihren Bemerkungen zu polarisieren.
Dass sich die Politiker nebenbei noch mit dem Basteln von veganen Mettigeln, Freakshakes und Musikinstrumenten beschäftigen, ist überaus unterhaltend. Continue reading »