Mai 302019
 
Screenshot: Youtube-Kanal "Ultralativ"

Screenshot: Youtube-Kanal “Ultralativ”

Paul Schulte und Fynn Kröger veröffentlichen auf ihrem YouTube-Kanal „Ultralativ“ Videoessays über „YouTube, das Internet und den ganzen absurden Rest“. In den zurückhaltend animierten Videos beschäftigen sie sich unter anderem mit dem EU-Urheberrecht, der Vorbildfunktion von Influencern oder den Machtverhältnissen auf YouTube. Zusätzlich informieren die beiden Studenten in der „Wochenschau“ über aktuelle Ereignisse aus dem YouTuber-Universum und liefern so eine fundierte und trotzdem leicht konsumierbare Medienkritik.

“Ultralativ” ist für den Grimme Online Award 2019 in der Kategorie Wissen und Bildung nominiert. Im Interview sprechen die beiden Gründer Fynn Kröger und Paul Schulte über den Entstehungsprozess ihrer Videos und darüber, was sie an der aktuellen YouTube-Landschaft stört.

Continue reading »

Mai 242019
 
Screenshot: "Neues aus dem Fernsehrat"

Screenshot: “Neues aus dem Fernsehrat”

Leonhard Dobusch ist seit Juli 2016 Mitglied des ZDF-Fernsehrates und vertritt dort den Bereich “Internet”. Auf netzpolitik.org informiert er in der Rubrik „Neues aus dem Fernsehrat“ regelmäßig über dessen Sitzungen. Er berichtet über die Tätigkeiten des Gremiums, legt seine eigene Haltung zu Sitzungsthemen dar und macht so die Arbeit eines öffentlich-rechtlichen Senders transparent.

„Neues aus dem Fernsehrat“ ist für den Grimme Online Award 2019 in der Kategorie Information nominiert. Im Interview erzählt Leonhard Dobusch, wie er als Österreicher zum Fernsehrat kam und warum er offen über dessen Sitzungen schreibt.

Continue reading »

Jan 292019
 
Produktion „Druck“. Foto: Gordon Muehle

Produktion „Druck“. Foto: Gordon Muehle

Tangenten nähern sich bekanntlich im Unendlichen an. Fernsehen und Internet scheinen es eiliger zu haben, blickt man aus der Netzperspektive auf die Nominierungen für den 55. Grimme-Preis. (Ehemalige) Netzgrößen zeigen sich hier in Fernsehformaten, verbreiten sich in Sozialmedien, neue Erzählformen etablieren sich und/oder das Fernsehen blickt seinerseits auf das Netz. Motto: Medienkonvergenz jetzt!?

Fernsehtauglich und einer Nominierung würdig findet die „Kinder & Jugend“ Jury des Grimme-Preises etwa das „Bohemian Browser Ballett“ (Steinberger Silberstein für SWR/funk), das im vergangenen Jahr bereits mit seinem Facebook-Kanal für den Grimme Online Award nominiert war: Mal karikiert es Investigativmagazine bei der Aufdeckung der großen Brötchenverschwörung, mal dreht es gängige Klischees durch den Wolf, wenn Deutsche als „Netzflüchtlinge“ ihre Heimat verlassen (wollen), weil die Netzabdeckung immer noch mangelhaft ist – und überhaupt wurden die Neuankömmlinge mit falschen Versprechungen hierhin gelockt, auch sie wollen daher immer öfter zurück: “Pah, 5G, alles leere Versprechungen!” Continue reading »

Jan 072019
 

Von Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts

Eva Schulz und Hanne Bohmhammel von "Deutschland3000" bei der Bekanntgabe der Nominierungen zum Grimme Online Award 2018. Foto: Rainer Keuenhof / Grimme-Institut

Eva Schulz und Hanne Bohmhammel von “Deutschland3000″ bei der Bekanntgabe der Nominierungen zum Grimme Online Award 2018. Foto: Rainer Keuenhof / Grimme-Institut

Eigentlich war 2018 ein gutes Wettbewerbsjahr für den Grimme Online Award. In der Kategorie Information habe ich mich beispielsweise besonders über die tollen Webvideo-Formate gefreut, etwa die Reportagen von “Jäger & Sammler”, dem “Y-Kollektiv” oder den Facebook-Kanal von “Deutschland3000″, wo „Host“ Eva Schulz ein junges Publikum über das politische Geschehen in Deutschland aufklärt. Kompliziertes wird einfach erklärt, mit den Möglichkeiten von Social Media experimentiert und gezeigt, dass sich diese Plattformen auch dazu eignen, Geschichten zu erzählen und Wissen als Grundlage für eine fundierte Meinung zu vermitteln – ganz einfach: wunderbar und vielleicht wichtiger denn je. Continue reading »

Mai 242018
 
Screenshot von "Sommers Weltliteratur to go"

Screenshot von “Sommers Weltliteratur to go”

Statt Literaturklassiker auf die große Leinwand oder Bühne zu bringen, spielt Michael Sommer sie auf seinem Küchentisch nach. Seine Darsteller sind keine Hollywoodstars, sondern die eigenen Playmobilfiguren.

Mit seinem YouTube-Kanal “Sommers Weltliteratur to go” ist der Theatermacher in der Kategorie Kultur und Unterhaltung für den Grimme Online Award 2018 nominiert. Im Interview berichtet er, wie viel Aufwand tatsächlich hinter den kurzen Videos steckt und warum er gerade Playmobil zum Nachspielen ausgewählt hat.

Continue reading »

Feb 212018
 

“Konvergenz” – alle reden immer irgendwie davon, wir arbeiten damit: Beim Grimme-Preis dürfen inzwischen auch Produktionen teilnehmen, die gar nicht im linearen Fernsehen ausgestrahlt werden, sondern im Internet laufen. Klar, dass wir vom Grimme Online Award da auch mal einen Blick drauf werfen. Hier stellen wir ein paar beim Grimme-Preis nominierte Produktionen mit Webbezug vor:

Screenshot "DIY"

Hazel Brugger und Katja Kipping kreieren Freakshakes / Screenshot “DIY”

DIY mit Hazel Brugger
Nominiert in der Kategorie Unterhaltung, ist „DIY“ eine Produktion der heute-show des ZDF, die auf YouTube läuft und bei der die Kabarettistin Hazel Brugger mit Politikern Interviews führt, während sie mit ihnen bastelt. Hazel Brugger stellt den Politikern auf trockene und scheinbar emotionslose Art Fragen, die teilweise zu irritierten Blicken und ungewöhnlichen Antworten bei ihren Interviewpartnern führen. Man hat hier manchmal das Gefühl, dass ihnen in diesen Momenten gar nicht bewusst ist, wie viel sie mit ihren Antworten eigentlich von sich und ihren Überzeugungen preisgeben. Man könnte hier auch von einem Überraschungsakt durch absurde Fragentechnik sprechen. Hazel Brugger ist sich aber auch selbst nicht zu schade, mit ihren Bemerkungen zu polarisieren.
Dass sich die Politiker nebenbei noch mit dem Basteln von veganen Mettigeln, Freakshakes und Musikinstrumenten beschäftigen, ist überaus unterhaltend. Continue reading »

Mai 182017
 
Klaudija Schnödewind und Laura Schwengber von “Die mit den Händen tanzt” bei der Bekanntgabe der Nominierungen zum Grimme Online Award. Foto: Grimme-Institut / Arkadiusz Goniwiecha

Klaudija Schnödewind und Laura M. Schwengber von “Die mit den Händen tanzt”; Foto: Grimme-Institut / Arkadiusz Goniwiecha

Wie man mit Leidenschaft für Musik und Gebärdensprache Hörgeschädigten die Teilnahme an einem Konzert ermöglichen kann? Die Antwort dazu: Die mit den Händen tanzt.

In dem Web-Special von hr2 Kultur werden Laura M. Schwengber und ihr Beruf vorgestellt. Als Dolmetscherin für Gebärdensprache hat sie sich darauf spezialisiert, Musik für Hörgeschädigte und Gehörlose zu übersetzen, also wahrnehmbar zu machen. In der auf dem Tool “Pageflow” basierenden Webreportage wird aber auch den Hörenden Gelegenheit gegeben, in die Welt der Gehörlosen hineinzuschnuppern: Der Nutzer kann die von Laura in Gebärdensprache übersetzte Musik erraten und lernt, welche Klischees über Hörbehinderung sicher nicht stimmen.
“Die mit den Händen tanzt” ist in der Kategorie “Wissen und Bildung” für den Grimme Online Award 2017 nominiert. Das Interview mit der Autorin, Klaudija Schnödewind, gibt Aufschluss über Entstehung und Absicht des Projekts.

Continue reading »

Mai 162017
 
Producer Georg Tschurtschenthaler, Autorin Hannah Kappes, Producerin Tanja Schmoller, Medienpädagogin Birgit Marzinka(Agentur für Bildung e.V.), Youtuber Jakob Gentsch. Foto: #uploading_holocaust

Producer Georg Tschurtschenthaler, Autorin Hannah Kappes, Producerin Tanja Schmoller, Medienpädagogin Birgit Marzinka(Agentur für Bildung e.V.), Youtuber Jakob Gentsch. Foto: #uploading_holocaust

Das Online-Projekt “#uploading_holocaust” ist ein Stück digitale Erinnerungskultur, das auf Youtube-Videos junger Israelis basiert. Entstanden sind diese in polnischen Konzentrationslagern; die Orte der Vernichtung. Im Mittelpunkt steht die Frage: “Wie geht Erinnern heute?” Interaktionsmöglichkeiten für deutsche Jugendliche ermöglichen die Auseinandersetzung mit den bundesdeutschen Verhältnissen und Stimmungslagen – von Jugendlichen für Jugendliche, also auf Augenhöhe.

Das Projekt “#uploading_holocaust” ist in der Kategorie “Wissen und Bildung” für den Grimme Online Award 2017 nominiert. Die Autorin des Projekts, Hannah Kappes, die als Redakteurin und Junior Producerin bei gebrueder beetz filmproduktion arbeitet, spricht im Interview über die Motivation, das Projekt ins Leben zu rufen, und die damit verbundenen Ziele sowie über die bisherige Resonanz der Rezipienten.

Continue reading »

Mai 092017
 
Die Köpfe hinter dem Youtube Channel "Datteltäter"

Die Köpfe hinter dem Youtube Channel “Datteltäter”. Foto: Datteltäter/Bojan Novic

Muslime, die über sich selbst lachen? Das gibt’s nicht! So lautet zumindest ein gängiges Vorurteil. Wer daran noch glaubt, sollte sich den Youtube-Kanal des Datteltäter-Teams ansehen. Seit Juli 2015 ist dieser online und bietet eine Plattform für Verständnis, Offenheit und Humor und versorgt alle Zuschauenden einmal die Woche mit einem neuen Video. Seien es politische, humorvolle Clips von Alltagssituationen oder auch ernste Videos, die die Angst vor dem Unbekannten nehmen wollen, zusammen bilden sie eine Möglichkeit für alle Interessierten, sich der muslimischen Kultur ein Stückchen mehr zu nähern. 2016 erhielt der Kanal den Webvideopreis in der Kategorie “Newcomer” und dieses Jahr ist er für den Grimme Online Award in der Kategorie “Kultur und Unterhaltung” nominiert. Im Interview gibt uns Farah Bouamar Einblicke in das Projekt.

Continue reading »

Mrz 012017
 

“Ich könnt noch tausend Liter tanken, bin noch immer nicht am Ziel …”, tönt es aus dem Radio und zu diesen Zeilen steigt Tankstellen-Träumer Friedrich Liechtenstein zu uns in den goldenen Benz. Wir machen es uns in den Ledersitzen bequem. Eskortiert von zwei Motorradrockern beginnt nun ein kleiner Road-Trip durch Berlin, den wir dank Virtual-Reality-Brille fast wie in echt erleben. Unterwegs schauen wir nach rechts und links und sehen tanzende Einhörner oder Passanten, die sich plötzlich zu einem Chor formatieren und mitsingen, zwischendurch regnet es goldenes Konfetti.

Screenshot 360°-Video "1.000 Liter" von Friedrich Liechtenstein

Friedrich Liechtenstein nimmt uns mit auf einen kleinen Road-Trip durch Berlin / Screenshot 360°-Musikvideo “1.000 Liter”

Mit seiner zehnteiligen Doku-Reihe “Tankstellen des Glücks“, die auf Arte zu sehen war, ist Liechtenstein in diesem Jahr für den Grimme-Preis nominiert. Angereichert wird die TV-Produktion von dem 360°-Musikvideo zum Titellied “1.000 Liter“ und findet so auch seinen Weg ins Internet. Dort ist es über die Arte360-App und auf Arte Creative abrufbar.

Derartige Spielereien mögen wir vom Grimme Online Award natürlich sehr, wollen wir doch einmal schauen, welche Nominierten des 53. Grimme-Preises noch mit spannenden Angeboten zu ihren Werken im Internet vertreten sind.

Continue reading »